Der Dortmunder Rapper Schlakks veröffentlicht heute sein neues Album „Wir werden von euch erzählen“ auf Vinyl, CD und digital über das Indie-Label Rummelplatzmusik. Mit der Platte, die kollaborativ in enger Zusammenarbeit mit seinen Producern und Live-Begleitern Razzmatazz und OPEK entstanden ist, beweist Schlakks eindringlich, dass deutschsprachiger Rap auch mit gefühlvollen Inhalten überzeugen kann.
Der Albumtitel ist nämlich Programm: Auf der 13-Track starken LP nimmt Schlakks uns mit in seine ganz persönliche Gedankenwelt und kommentiert das aktuelle Weltgeschehen und erzählt von all den zwischenmenschlichen Nuancen, über die man dabei so stolpert. Fernab von sexistischen Inhalten, Mackertum und hedonistischem Materialismus, spricht Schlakks eine Vielzahl politischer und sozialkritischer Themen an, unter anderem toxische Männlichkeit, die Reflexion der eigenen Privilegien sowie unsere gesamtgesellschaftliche Verantwortung.

„Das ist mein Leben und das ist eines von vielen.
Was bleibt mir denn anderes übrig, als die Scheiße zu lieben?“ 

– Schlakks in „Ich weiß nicht, was das ist“
„Wir werden von euch erzählen“ ist ab heute auf allen Streaming-Plattformen verfügbar: 
Spotify: https://spoti.fi/3GveGAB
Deezer: https://bit.ly/3jMCAxW
Amazon Music: https://amzn.to/3jNPCv4
Apple Music: https://apple.co/3GHEutA

Tracklist von „Wir werden von euch erzählen“ mit dem Fokustrack „Sonst noch Fragen“:

  1. Intro
  2. Schon schön
  3. Liebe zeigen (inklusive Musikvideo)
  4. Kein politisches Lied (inklusive Musikvideo)
  5. Pizza & Arte (inklusive Musikvideo)
  6. Wir müssen drüber reden
  7. Wie Du
  8. High Five
  9. Komische Geschichte
  10. Was mache ich damit
  11. Bars & Beauvoirs
  12. Sonst noch Fragen (Fokustrack zum Albumrelease)
  13. Ich weiß nicht, was das ist
Basierend auf – wie er selbst rappt – seiner „Liebe für ästhetische Wortkunst“, erzählt Schlakks in Tracks wie „Schon schön„, „Bars & Beauvoirs“ oder auch „Ich weiß nicht, was das ist“ persönlich und nahbar über die Menschen und Dinge in seinem Leben, die ihn inspirieren, auf neue Gedanken bringen und über das Leben schwadronieren lassen. Dabei ist „Liebe zeigen“ als der Grundtenor der Platte festzumachen, dem Schlakks nicht nur einen eigenen Song widmet, sondern der auch in „Wie Du“ oder dem Turn Up-Song „High Five“ zum Ausdruck kommt.
Doch Schlakks beleuchtet auch die ernsten Seiten des Lebens und schlägt andere Töne an: Während er in „Wir müssen drüber reden“ und „Was mache ich damit“ kritisch über normative Stereotype, toxische Männlichkeit und cis-männliche weiße Privilegien reflektiert, lässt er sich ebenso verständnislos über die „Komische Geschichte“ unserer Menschheit aus und all der Absurditäten, die wir historisch fabriziert haben. Fast schon ungewöhnlich wütend für Schlakks selbst kommt im diesem Zusammenhang „Kein politisches Lied“ daher. Mit dem Track verdeutlicht er einmal mehr, dass Antifaschismus nichts mit Radikalität zu tun hat, sondern die Grundbedingung für gesellschaftliches Zusammenleben darstellt und dementsprechend unabdingbar ist.
Wer nach diesen tiefgründigen und bewegenden Inhalten „Sonst noch Fragen“ hat, gesellt sich am besten bei „Pizza & Arte“ zu dem charismatischen Rapper sowie Razzmatazz und OPEK auf die imaginäre Couch im Schlakks’schen Cosmos. Beide Producer haben nämlich dafür gesorgt, diese thematische Vielfalt auch musikalisch auf dem Album umzusetzen und arbeiteten kollaborativ an den Beats der 13 Tracks. Das Ergebnis dieser Teamarbeit ist ein eingängiger Oldschool-Vibe, der letztlich auf Funk und Moderne trifft und damit wie gemacht für ausgelassene Live-Momente auf und vor der Bühne ist. Für die Scratches auf der Platte ist 2017 DMC Germany Champion DJ Robert Smith verantwortlich.

Hier könnt ihr das Album auf Vinyl und CD sowie weiteren Merch von Schlakks bestellen: https://schlakks.de/shop/

Liveshows von Schlakks findet ihr hier: https://schlakks.de/konzerte/

Seit mehr als zehn Jahren in der Rap-Szene aktiv, ist Schlakks irgendwo zwischen Politrap, Poetry und Jazz mit Funk-Vibes anzusiedeln und alles andere als ein Unbekannter im Deutschrap-Underground: Vor allem ist er auf den Bühnen der Welt zu Hause. Sein letztes Album „Indirekte Beleuchtung“ erschien 2018 in Zusammenarbeit mit den ebenfalls in Dortmund lebenden Producern OPEK und Razzmatazz. 2020 folgte die EP „Marseille“, auf der Schlakks seine Zuhörer*innen zu den Beats von Razzmatazz, OPEK, Monsoon Village und Stevo159 an seinen Begegnungen und Gedanken seines Aufenthalts zu Beginn 2019 in der französischen Hafenstadt teilhaben ließ. 
Schlakks‘ Musik steht für Consciousness und dieses gewisse warme Gefühl, das es nur bei knisternden Jazz-Samples und guten Lyrics gibt. Damit ist der Dortmunder Rapper ein wichtiger Gegenentwurf zur sonst so weit verbreiteten toxischen Männlichkeit im HipHop. 

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere