Furchtlos und unberechenbar inszeniert sich die Rapperin und Producerin SATARII auf ihrem heute veröffentlichen Song „AZULA“. Mit der letzten Auskoppelung, bevor ihre Debüt-EP „Blaues Feuer“ am 27. Mai über 365XX Records erscheint, stellt die Wahl-Hamburgerin ihre Skills als Rapperin, Sängerin und feministische Hymnenschreiberin noch einmal unter Beweis.

„Ich lache wie Azula / bin gerne Freak, bin gerne cruel ja / ich lass dich am Faden häng’n, lass deine Ehre brenn’n,/ du dachtest du hast uns zerstört, / doch guck wer ist hier King?“
Auf der heute veröffentlichten Single schlüpft SATARII in die Rolle der Feuerkriegerin „AZULA“, den meisten bekannt aus der beliebten Anime-Serie Avatar. So inszeniert sich die Rapperin als Protagonistin ihres eigenen Universums, in dem sie sich mit einem breiten Grinsen an ihren Feinden rächt – Sexisten, Catcaller und Machos sind vor dieser furchtlosen Antiheldin nicht sicher. Doubletime-Passagen und treffsichere Punchlines setzt SATARII als musikalische Superpower ein und erschafft damit einen ermächtigenden Song, mit dem sich Zuhörer*innen auch selbst als Held*innen feiern können.

Hier könnt ihr „AZULA“ ab sofort streamen:
Spotify: https://spoti.fi/3LFFHmY
Deezer: https://bit.ly/3wbg1IL
Apple Music: https://apple.co/37Q3emJ
Amazon Music: https://amzn.to/38zA0IB

Im zugehörigen atmosphärischen Musikvideo legt SATARII eine selbstbewusste Performance hin und beweist ihren Facettenreichtum: https://youtu.be/KrO1uPZ_Tak
Ein bisschen SATARII steckt wohl in den meisten von uns. Zumindest der Wunsch danach, aufgestaute Emotionen einmal konfrontativ und schlagfertig rauslassen zu können. Sexismus- und andere Diskriminierungserfahrungen machen zurecht wütend und traurig – sich offen dagegen zu wehren, fällt im echten Leben jedoch oft schwer. Basierend auf diesem Zerwürfnis kreiert SATARII ihr Alter-Ego: Ein Character, mit dem die Musikerin über sich selbst hinauswachsen und damit auch ihre Zuhörer*innen mitziehen kann. Denn SATARII steht für Stärke, Mut und Individualität. In ihren Songs verarbeitet das musikalische Multitalent wahre Erlebnisse mit den fiktiven Geschichten einer sich rächenden Superheldin und kreiert damit Musik, die einem Actionfilm – oder auch einem Anime – gleicht. SATARII wächst als Tochter eines iranischen Vaters und einer rumänischen Mutter in Mannheim auf. Trotz einfacher Lebensverhältnisse, unterstützt ihre Familie sie, wo sie nur kann und ermöglicht ihr eine professionelle musikalische Ausbildung als Sängerin und Multi-Instrumentalistin. Mit diesen Skills im Gepäck sowie kreativen Lyrics, eingesungenen Samples und Home-Recording im Kleiderschrank bleibt SATARII ihrer DIY-Devise stets treu.

Im Frühjahr steht die erste EP der Wahl-Hamburgerin an: „Blaues Feuer“ erscheint am 27. Mai 2022 über das All Fe*male Rap Label 365XX und tischt fünf starke und selbstbewusste Songs auf. Basslastiger HipHop und Rap treffen hier auf Pop- und R&B-Einflüsse, welche von orchestralen und vokalen Elementen durchzogen sind und SATARIIs kämpferischer Natur die perfekte Soundkulisse liefern. Auf „Azula“ zieht SATARII ihre Hörer*innen schon zu Beginn in eine fantastische, furchtlose Welt und macht auf „Was sie Will“ deutlich, wer dieses Königinnenreich regiert. Während sie auf „Geh ma weg“ als Superheldin sexistische Täter zur Strecke bringt, untermalt „DIY“ ihr Selfmade-Credo.

Über 365XX Records:
Als erstes Fe*male Rap Label Europas hat 365XX Records in den vergangenen zwei Jahren viele Schlagzeilen gemacht. Das von Lina Burghausen aka Mona Lina und [PIAS] Germany gegründete Label ist inzwischen die Heimat für sechs HipHop Acts: Neben SATARII stehen Die P, Mariybu, YETUNDEY, Skuff Barbie sowie das Trap-Duo PALAS bei 365XX unter Vertrag.

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere