Heute veröffentlicht der Marburger Rapper Odd John seine neue Single „Orange Days“ über das Essener Label Weltgast. Auf dem Song gibt er einen Einblick in seine persönlichen Erfahrungen mit toxischen Beziehungen: treffen unterschiedliche Erwartungen und Bedürfnisse aufeinander, ist es für die große Liebe bereits zu spät – ein ewiges On-Off lässt meistens nur verletzte Herzen zurück. Trotz dieses emotionalen Tiefgangs, treibt die Soundkulisse mit smoothen House- und Garage-Elementen ordentlich voran. Produziert wurde dieses kontrastreiche Klangspektrum von Odd John selbst und seinem Producer-Kollegen thinh. Wie von dem jungen Rapper gewohnt, sticht insbesondere das intime sowie poetische Songwriting im Track hervor:

„Es war gerade noch da, ich hab‘ es gerade gespürt, du hast mich berührt/
Ich wollte nichts mehr fühlen und jetzt ist es einfach passiert du, bist wieder hier./ Ich hab‘ es schon einmal gefühlt, aber das kann man noch benutzen, komm wir geh’n in die dritte Runde./ Ich hab‘ ein Leuchten in den Augen, wir versteh’n uns nur im Dunkeln, bitte geh‘ nie mehr von mir runter.“

Die Single „Orange Days“ ist Teil seines geplanten Albums, welches zum Ende des Jahres in Form einer Playlist erscheinen soll.

„Orange Days“ findet ihr ab sofort auf allen Streamingplattformen:
Spotify: https://spoti.fi/2D6JyeV
YouTube: https://bit.ly/3b5BHeo
Amazon Music: https://amzn.to/2YEEvd6
Apple Music: https://apple.co/34GFj52

Der experimentierfreudige Allround-Musiker bereichert die deutsche HipHop-Szene schon seit Jahren als Rapper wie auch als Producer. Dabei eröffnet er mit futuristischen Sounds immer neue Spielräume und weiß sein wachsendes Publikum stets zu überraschen. Aus seiner frühen Liebe für HipHop- und Soulmusik, beginnt er schon als Jugendlicher erste Songs im Bedroom-Studio zu produzieren. Nach der Veröffentlichung zahlreicher Singles und EPs werden nicht nur Medien und Labels auf den 25-jährigen Künstler aufmerksam: Ende 2019 tourt er mit den Orsons durch Deutschland und veröffentlicht im Dezember über das Deutsch-Schweizer Label okwow seine aktuelle EP „Frust“, die von MZEE schon als „kleines Meisterwerk“betitelt wurde.

HipHop, House und Bedroom-Pop sind für Odd John nur Genres, die er stetig durchbricht und neu interpretiert. Dieses innovative Gespür, welches auch für die lyrisch wie pointierten Texte gilt, machen ihn zu einem absoluten Ausnahmetalent in der deutschen Musiklandschaft.

Sein Producer-Kollege Thinh hat Odd John bereits auf den Supportshows für die Orsons begleitet. Thinhs ausgefeiltes Soundbild ist von UK Garage, Jungle und Electro sowie frühen Einflüssen aus der japanischen Footwork Szenemit Künstlern wie DJ Fulltono oder Foodman geprägt. Für „Orange Days“ brachte er gemeinsam mit Odd John die perfekte Kulisse aus treibenden Drums und harmonischen Synthies zusammen und vereinigte damit kontrastreiche Elemente zu einem experimentellen aber stimmigen Popsong.

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere