Rapperin und Sängerin Leila Akinyi will „Alles Oder Nichts“ und kündigt mit der Single das große Finale ihrer EP-Trilogie an. Erst vorletzte Woche droppte die Kölner Künstlerin mit „Slumdog“ einen empowernden Song inklusive ausdrucksstarkem Musikvideo, in dem sie ihr rebellisches Standing in der Szene manifestiert. Mit „Alles Oder Nichts“ knüpft Leila Akinyi genau dort an und blickt selbstbewusst und fokussiert in die Zukunft, in der es noch viel mehr zu erreichen gilt. Der Blick in die Zukunft zieht sich thematisch durch alle vier Tracks der Platte „Slumdog Vol. III“, welche am 25. November 2022 erscheint. Damit schließt sich der Kreis der konzeptionellen EP-Serie, die symbolisch für Leila Akinyis Lebensgeschichte steht und sich mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auseinandersetzt.

Nachdem Leila Akinyi sich auf „Slumdog“ kämpferisch und widerständig präsentiert und zielsicher harte Lines spittet, wird es auf „Alles oder Nichts“ etwas ruhiger, jedoch nicht weniger empowernd. Auf einem melodisch, poppig angehauchten Beat von Turoq resümiert die talentierte HipHop-Künstlerin ihren bisherigen Werdegang, der von ihrem persönlichen Kampfgeist geprägt ist und auf dem sie ihr Ziel abzuliefern stets vor Augen hatte:
„keiner von euch hat mich je verstanden/
ich hab mich immer schon selbst getragen […]/ 

ich geh mit Feuer in jede Session/
pay, pay attention!“
.

Hier könnt ihr die Single „Alles Oder Nichts“ ab sofort streamen: 
Spotify: https://spoti.fi/3ExNfau
Apple Music: https://apple.co/3Xj6Hzh
Deezer: https://bit.ly/3ggD8NM
Amazon Music: https://amzn.to/3TCbc4F

„Ich will Alles oder Nichts/ gib mir Alles oder Nichts / ich mach’ es und gewinn‘ / ich hol mir Alles ohne dich“, singt Leila Akinyi in der Hook und untermauert damit ihren unstillbaren Hunger, mit dem sie seit Jahren an ihrem Standing als Frau im Musikbusiness arbeitet. Die Künstlerin macht deutlich, dass sie ihren Weg zielstrebig weitergehen und sich weder von eigenen Ängsten und Zweifeln, noch von Neidern aus der Szene aufhalten lassen wird: „Mir selber ein Rätsel/ gebrochen und trotzdem am Kämpfen, am Helfen./ Und nein, du kannst mich nicht brechen./ Mein Name ist mehr als nur Fashion,/ das Tribal is realer als Wrestling./ Schau in den Spiegel und seh’ einen Champion“.

„Slumdog Vol. III“
Leila Akinyi ist schon lange keine Unbekannte mehr im deutschsprachigen Rap-Game. Neben ihrem einzigartigen Flow und Rap-Talent, steht die technisch versierte MC vor allem für Empowerment, Ausdrucksstärke und klare Ansagen. Auf ihrem neuen Projekt der „Slumdog“-Trilogie führt das Ausnahmetalent genau dies fort: Mit „Slumdog Vol. I“ lieferte Leila Akinyi bereits einen beeindruckenden Opener über Aspekte aus ihrer Vergangenheit. Auf Volume II wurden die Themen und persönlichen Erfahrungen rund um Ausgrenzung, Unterdrückung, Ignoranz und Hass erneut aufgegriffen und in Zusammenhang mit Leila Akinyis gegenwärtigen Gemütszustand gesetzt – zwischen Self-Empowerment und transgenerationellen Traumata.
Mit Volume III folgt nun das große Finale der konzeptionellen EP-Trilogie auf der Leila Akinyi gestärkt und selbstbewusst in die Zukunft startet. Die versierte MC manifestiert ihren unbezwingbaren Kampfgeist mit empowernden Zeilen, für sich selbst aber auch für all ihre Schwarzen Brüder und Schwestern, die tagtäglich gegen Vorurteile in der weißen Dominazgesellschaft ankämpfen. Leila Akinyi gewährt auf der gesamten Trilogie tiefe Einblicke in ihre Gefühlswelt und nimmt ihre Hörer*innen mit auf ihre ganze persönliche Reise. Auf Volume III ist sie angekommen, feiert sie sich selbst, ihr hart erkämpftes Standing in der Szene und blickt gefestigt in die Zukunft, in der sie sich weiterhin unermüdlich für mehr Gerechtigkeit einsetzen wird.

Tracklist:

  1. Slumdog
  2. Visum
  3. Unikat
  4. Alles Oder Nichts

 

Comments


Add Comment