Die Musikerin Kaleo Sansaa aus Köln veröffentlicht heute ihre neue Single „Flowa Powa“. Mit dem Song skizziert sie Ziele und Wünsche für die eigene Zukunft auf eine sehr spielerische und verträumte Art. Durch eine meditative Beatkulisse und die mantra-artige Stimm-Performance zwischen Rap und Gesang, erzeugt sie den unvergleichlichen Kaleo-Sound: Musik, die von organischen, experimentellen Klängen und einer poetischen Sprache geprägt ist. Für die Künstlerin mit sambischen Wurzeln hat der Inhalt von „Flowa Powa“ eine sehr persönliche Bedeutung:

„Flowa Powa bedeutet für mich eine positive und verspielte, fast kindliche, Sicht auf meine eigenen Träume und Ziele zu bewahren, trotz herausfordernder Umstände. Ich formulierte in dem Song Wünsche und Ziele, die mir fern und unmöglich schienen, als Gedankenspielereien und entdeckte Dinge dabei, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie erreichen möchte.“ 

Der Song ist auf den folgenden Streamingplattformen verfügbar:
YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=Vdzf0_VfuvQ
Spotify: https://spoti.fi/2O8AgkD
Deezer: https://bit.ly/2O7xHiK
Apple Music: https://apple.co/3eg2YKW
Amazon Music: https://amzn.to/3gHZ13i

Kaleo Sansaa zieht das Publikum mit ihrem einzigartigen Sound sofort in ihren Bann. Mit den von ihr selbst kreierten Neologismen Sun-Drunk Sound und Solar-Based HipHop versucht sie das Wesen ihres Genres einzufangen: Ein Sound, der aus dem Herzen der Sonne zu kommen scheint; echt, ehrlich und meditativ. Linus Volkmann fasste es für den Musikexpress in seinen eigenen Worten zusammen: „Klingt mollig warm, offen und hell, allerdings gefällt mir persönlich vor allem die gewisse Schwere, die auf den Stücken liegt. Nicht wie ein Mühlstein, eher wie so eine Therapiedecke, HipHop und Gospel-Anleihen fallen selten so schön in eins wie bei Kaleo Sansaa. […] Mein Tipp: Heute schon Fan werden, später von allen bewundert werden dafür.“

Kaleo Sansaa wurde bereits für eine Vielzahl von Preisen in ganz Europa nominiert, zuletzt für den renommierten Pop NRW Preis als beste Newcomerin 2019. Seitdem gilt sie als eine der innovativsten Nachwuchskünstler*innen im deutschen Raum und darüber hinaus: Im Juli 2018 tourte die aus Sambia stammende Sängerin zunächst durch das südliche Afrika und besuchte dabei Kapstadt, Johannisburg und Lusaka. Den Erfolg dieser Tour setzte sie anschließend in Deutschland im Winter 2018 fort und teilte sich dabei die Bühne mit dem beliebten US-amerikanischen HipHop-Duo Oshun. Nach Veröffentlichung ihrer zweiten EP „Paradise not Lost“ im Februar arbeitet die Wahl-Kölnerin aktuell an ihrem Debütalbum, welches Ende 2020 erscheinen wird.

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere