Die multitalentierte Künstlerin Kaleo Sansaa releast heute ihr neues Musikvideo zur Single „Black Light“ und erzählt damit die Geschichte ihrer persönlichen Entwicklung – von einem Funken im Kosmos bis zur Erschaffung ihres eigenen Universums. Mit dem Song und Video geht sie vor allem auf die Entstehung ihres Künstlerinnennamens ein: Sansaa steht für die Unendlichkeit der Sonne, welche Kaleo in dem Video verkörpert. In einem Spiel aus Licht und Schatten kreisen Tänzer*innen wie Planeten um Kaleo Sansaa und sie selbst geht dabei als schillernder Mittelpunkt dieses Sonnensystems hervor. Als Sonne hat sie die Macht, ihr eigenes Universum zu erschaffen, in dem sie nach Selbstliebe und -erfüllung streben kann. In drei Ebenen greift das Musikvideo die Entwicklung von Sansaa auf und bebildert ihr Wachstum, die finale Selbsterfüllung sowie die verblassende Erinnerung an ein vergangenes Selbst. Mit poetisch-bewegenden Zeilen kreiert Kaleo Sansaa zudem ein beeindruckendes Intro. 
Hier könnt ihr euch das Musikvideo anschauen:
https://youtu.be/PW9SR8bey5s

„Black Light“ ist ein wichtiger Teil von Kaleo Sansaas Debütalbum „SOLARBASED KWING“, das Ende März erschien. Der Track transportiert die zentrale Message ihrer künstlerischen Vision: Sie verabschiedet eine Phase voller Trauer und Schmerz, um Kaleo Sansaa selbst zu begrüßen – die Königin ihres eigenen Universums voller Visionen und radikaler Selbsterfüllung.

Hier könnt ihr „SOLARBASED KWING“ streamen:
Spotify: https://spoti.fi/3rpO5w0
YouTube: https://bit.ly/3riSh0E
Deezer: https://bit.ly/3so0bY4
Apple Music: https://apple.co/2PyO0sD

Kaleo Sansaa ist eine Künstlerin, die das Publikum mit ihrem einzigartigen Sound sofort in den Bann zieht. Mit den Neologismen Sun-Drunk Sound und Solar-Based HipHop versucht sie das Wesen ihrer Musik einzufangen: Ein Sound, der aus dem Herzen der Sonne zu kommen scheint; echt, ehrlich und meditativ. Die Künstlerin beschreibt die Sonne als ihre größte Inspiration und würdigt diese auch in ihrem Namen „SANSAA“: SAN = SUN (dt. Sonne) und „SAA“ (Swahili) für „Zeit”. Nach der Veröffentlichung ihrer beiden EPs „Purple Moon“ und „Paradise not Lost“ releaste Kaleo Sansaa am 26. März 2021 ihr Debütalbum „SOLARBASED KWING“, das auf ganzer Linie mit starken Inhalten, innovativem Sound und wunderschönen Klängen punktet. Mit ihrer Musik empowert Kaleo Sansaa dazu, an die eigenen Stärken und Träume zu glauben und zeigt gleichzeitig, wie sie ihre eigenen in die Tat umsetzt. Ihre Strahlkraft untermalt sie mit Mantra-artigen Flows, preschenden Rap-Passagen und einer kraftvollen Gesangstimme, die sie von hauchzart bis wütend und düster einzusetzen weiß.

Kaleo Sansaa wurde bereits für eine Vielzahl von Preisen in ganz Europa nominiert: 2018 gewann sie auf dem Berlin Short Film Festival den Preis für das Beste Musikvideo und wurde 2019 für den POP NRW Preis nominiert. Mit ihrem neuen Album „SOLARBASED KWING“ ist Kaleo Sansaa in der deutschen Medienlandschaft sehr präsent, erzielte euphorische Kritiken und gab Interviews für u.a. den Musikexpress, Rosa Mag, WDR Cosmo, WDR 3, Homegirls und Deutschlandfunk Kultur. Nach einer pandemiebedingten Konzertpause spielt sie endlich wieder auf großen Bühnen und konnte sowohl auf dem Dockville als auch dem Pop-Kultur Berlin und der Ruhrtriennale das Publikum für sich begeistern.

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere