Heute veröffentlicht der Berliner Neosoul-Sänger Ipp Halver sein Debütalbum „Kneipenkind“. In den vergangenen 15 Jahren sammelte der umtriebige Musiker, der von zahlreichen Zusammenarbeiten mit namenhaften Rappern bekannt ist, Texte und Melodien an – in den letzten fünf Jahren folgte dann die konkrete Idee eines Albums. Mit Hilfe der Producer Swoosh Hood und Torky Tork wurde diese Idee nun Realität: Durch seine eigene Biografie beeinflusst, beschreibt das Album „Kneipenkind“ auf 14 Tracks den innerlichen Konflikt zwischen Kirche und Kneipe, Erzählungen von Erlebtem im Großstadtdschungel der Hauptstadt, Sucht, der Gang und der ewigen Suche nach dem vermeintlich Richtigen – und das alles auf seinem ganz eigenen Sound zwischen Soul, Gospel, HipHop und Jazz, den er selbst zu seinem ganz eigenen, deutschsprachigen Neosoul kombinierte.

 

Hier findet ihr „Kneipenkind“ ab sofort auf den Streamingdiensten:
Spotify: https://spoti.fi/315Y8PL
Tidal:https://tidal.com/browse/album/202131959
Apple Music: https://music.apple.com/us/album/kneipenkind/1591576495
Amazon Music: https://amzn.to/313XUZB
Deezer: https://deezer.page.link/H2jyEQaUBejq27m37

Das Album kann auch als limitierte Vinyl bei HVV bestellt werden: https://www.hhv.de/shop/de/artikel/ipp-halver-kneipenkind-851140

„Dieses Album ist für mich ein Lebenstraum, gefühlt habe ich mein ganzes Leben darauf hingearbeitet. Ich habe mir immer gesagt, dass ich vor dreißig kein Album mache, weil ich dann noch nicht die Geschichten erlebt habe, die ich erzählen möchte. Jetzt, mit 37 Jahren, konnte ich nicht nur diverse musikalische Einflüsse nutzen, sondern auch meine Texte so erzählen, wie ich sie immer haben wollte.“

„Kneipenkind“ ist Momentaufnahme und bewegte Reise zugleich. Über lange Zeit arbeitete Ipp Halver gemeinsam mit Swoosh Hood an einem Debütalbum, das es seinen Zuhörer:innen ermöglichen sollte, Ipps Auffassung vom Leben und den darin vergangenen Jahren greifbar zu machen. Auch wenn das Album als Blueprint fungiert, erzählt es die Geschichte eines jungen Mannes, der erwachsen wird und dabei jegliche Themen streift, die der eigenen Realität kaum näher sein könnten: Vom mehr oder weniger wohltuenden Rausch („Rauch mich auf“, „Viben“) bis zu komplizierten zwischenmenschlichen Beziehungen („Einer von uns Zwein“) oder Crewlove („Häng mit der Gang“) spricht Ipp Halver die Themen an, die Identifikationsfläche bieten. Und selbst wenn die Themen einen nicht erreichen sollten, geht spätestens sein souliger, warmer Gesang direkt ins Ohr, um anschließend im Herzen zu verweilen.

 

Tracklist „Kneipenkind“:
1. Intro
2. Rauch mich auf
3. Baecation
4. Einer von uns Zwein
5. Viben feat. Enoq
6. Keiner
7. Häng mit der Gang
8. Bisschen was
9. Schwimmen
10. Alles so gemeint
11. God Bless
12. Booty Call
13. Outro
14. (Hidden Track) Gabi

In Anschluss an die Veröffentlichung des Albums wird es zudem einzelne kleine Videobeiträge auf Ipp Halvers Social Media Kanälen zu finden geben, die Einblicke in die Entstehungsgeschichten und alternative Versionen der Songs geben.

Über Ipp Halver:
Als Enkel eines Pfarrers wächst Philipp Halver in Süd-Berlin umgeben von Gospel-Chören und Kneipen sowie einer großen Affinität zu Soul und Blues auf. Bereits im Kindesalter begleitet er seinen Vater in entsprechende Clubs der Gegend und erlebt diese Kultur am eigenen Leib. Mit zwölf Jahren entdeckt Ipp dann erstmals seine Liebe zum Vinyl und versucht sich anschließend im Producing und DJing. Parallel dazu ist er in verschiedenen Chören sowie als Solist tätig. Im Alter von 20 Jahren produziert er erstmals eigene Songs, spielt immer wieder Konzerte mit Chören, Bands und Barber Shop Quartetts. Bis heute blieb Ipp jedoch meist im Hintergrund: Als Backup-Sänger für Mädness, Döll oder Enoq oder auch als Gaststimme bei Künstlern wie Tarek K.I.Z, Audio88, T9 oder Nord Nord Muzikk ließ sich Ipp Halvers Name meistens nur im Kleingedruckten des Booklets ausfindig machen.

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere