„NEIN“ heißt es auf der neuen Single von Heliocopta, die er heute mit Leila Akinyi über das Dresdner Label NewDEF releast. Die beiden MCs aus Köln machen auf ihrem gemeinsamen Track inklusive Video eine klare Ansage: Über einen pushenden Beat von Produzent Tuxho Beats, Helios Bruder, schießen sie wütende Punchlines gegen Rassismus und Diskriminierung. Aber auch die Szene sowie wacke Rapper:innen werden von den charismatischen Artists schonungslos gefrontet.

„Der erste, der kommt wie Montag / der letzte, der geht wie Sonntag / die Szene hat ’ne rassistische Seite wie der Film Pocahontas / Mein innerer Kompass sagt: Copta, komm lass mal da lang / denn andere machen’s so / wir machen’s besser und anders“ – Heliocopta

„Mein Lifestyle ist kein Hobby, nein / Schau in meine Augen rein / Was du siehst, is‘ Struggle / der mehr als 500 Jahre alt is‘ / Ihr seid nur Pretender, die von Ghetto reden /  Sie träumen von ’nem harten Leben / Ich von den Privilegien“ – Leila Akinyi

Die beiden Kölner Rap-Genies kennen sich schon einige Jahre. Leila machte ihre ersten Gehversuche Richtung HipHop mit Heliocopta und Toxhu Beats – früher Peti Free. Was für eine heftige Energie die drei Artists miteinander erzeugen, wird nicht nur bei der beeindruckenden Performance im Video spürbar. Die versierten Lyrics in Kombination mit der wichtigen Message und unterlegt mit Tuxhos treibenden Instrumental machen „NEIN“ zu einem der stärksten Tracks des Jahres.

Hier findet ihr „NEIN“ auf den üblichen Streaming-Seitenhttp://recordjet.promo.li/NEIN
Das dazugehörige Musikvideos gibt es hier: https://youtu.be/Li8YbBU0TaQ

Über Heliocopta:
Der Rapper Heliocopta und sein Bruder, Produzent Tuxho Beats, läuteten 2021 einen Neuanfang ein, indem sie sich von ihrem alten Crew-Namen trennten. Besser bekannt als Peti Free, bekamen sie bereits 2015 Aufmerksamkeit und Props von Szene-Größen wie Kool Savas oder renommierten Rap-Medien. Ihre Debüt-EP „Zwei Brüder gegen die Welt“ und die darauf folgenden Mixtape-Tracks öffneten ihnen die Türen zu einigen Live-Auftritten, wo sie sich u.a. die Bühne mit HipHop-Legenden wie Method Man, Mobb Deep oder Ghostface Killah teilten. Seit 2017 veröffentlichten die Kölner ihre Mixtapes “Palanca Negra” & „Schleichwerbung 2“, Singles wie „Hammerhart“ sowie gemeinsame Songs mit Rapperin Eunique oder dem Producer Figub Brazlevič. Nach einigen Releases unter den Namen Peti Free, entschieden sich die Brüder dieses Jahr für einen Namenswechsel und veröffentlichten über das Dresdner Label NewDEF bereits einige Singles sowie eine EP als Heliocopta & Tuxho Beats.

Über Leila Akinyi:
Singen gelernt hat Leila Akinyi im Gospel Chor, doch ihre Attitude ist HipHop. Zusammen mit der Crew Peti Free unternahm Leila erste Rapversuche und begann eigene Texte und Gedichte zu schreiben. Geboren in Mombasa und aufgewachsen in Köln, verbindet sie in ihrer Musik Rap, Soul und Afrobeat. Laut, direkt und ohne Angst vor Tabus hat sie nicht nur eine herausragende Stimme und Charisma, sondern auch eine große Portion Haltung und Message. (Text: Partisana Parmigiana von 365 female* MCs)

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere