Der Industrial- & Rap-Artist HAXAN aus Süd-Berlin veröffentlicht heute seine neue Single „GARGOYLE“ inklusive eines Musikvideos. Mit der Single kündigt er die gleichnamige EP „GARGOYLE“ für den 3. Dezember an, die über sein eigenes Label AUF EWIG WINTER erscheint. Mit der ersten Videosingle beweist HAXAN nicht nur die hohe Qualität seiner selbstproduzierten Werke, sondern auch sein Gespür für ausdrucksstarke Lyrics, die dystopische Bilder von verschwommen Lichtern der Straßenlaternen, verwahrlosten Großstadtgebäuden und leeren U-Bahnen beachtlich zu vermitteln wissen. Rap, Industrial, Metal und Punk kombinieren und damit einen einzigartigen Stil in die deutsche Rap-Szene bringen? Für HAXANs anstehende EP ein Kinderspiel.

„Wieder einmal wach, nachts halb vier,
verwirrte Gedanken auf nassem Papier,
Sprinte in Martens, Füße voll Blasen
und zieh eine Spur aus Blut durch die Straßen“

Gargoyles, das sind mystische Wesen, die jenen Steinfiguren an Dächern und Wasserspeiern aus der Gotik-Zeit ähnlich sehen. Meistens beflügelt und mit raubtierartigen Köpfen, erwachen sie bei Nacht aus ihrem steinernden Zustand und beschützen ihr Grundstück. Ob diese Chimären bös- oder gutwillig handeln, unterscheidet sich in diversenWerken der Mystik und Popkultur. HAXANs Vorstellung hingegen ist unmissverständlich: „Gargoyle, hänge von der Decke und überwach‘ euch, Ketten um den Hals aus den Knochen meiner Feinde, Parkhaus, zehnter Stock, ich bin allein im Block„. Mit dem gewichtigen Bild des Gargoyles rappt HAXAN auf seiner gleichnamigen Single vom verschwommenen, hektischen Blick auf die Großstadt bei Nacht, von roten Augen und vom Teufelspakt. All die urbanen, dystopischen Bilder vermischen sich bei HAXAN mit einem basslastigen, düsteren Beat und effektierten Stimmeinsätzen, die dafür sorgen, dass man diesem Gargoyle Nachts lieber nicht allein über den Weg laufen möchte.

Ihr könnt die Single „Gargoyle“ hier streamen: https://bfan.link/gargoyle

HAXANs packende Zeilen sowie das energiegeladene Instrumental werden in Kombination mit dem eigens produzierten Musikvideo zu einem cinematischen Gesamtwerk. Im Schwarz-Weiß-Look beobachten wir HAXAN in verschiedenen Situationen, in denen er mal auf direktem Weg zu seinem nächsten Parkhaus-Angriff zu sein scheint, während andere Momente ihn in dämonisch-besessener Isolation zeigen. Überzeugend vermittelt HAXAN auf Bildebene das in den Lyrics thematisierte Gefühl und sorgt somit für eine perfekte Ergänzung aller Komponenten.

Hier findet ihr das Musikvideo zu „Gargoyle“: https://www.youtube.com/watch?v=tBvvTwhMN_U

Über HAXAN:
Hakan Halaç wird 1994 in Berlin-Süd als Sohn eines türkisch-migrantischen Elternpaares geboren, wo seine Begeisterung für Musik bereits im Kindesalter beginnt. Musikvideos auf MTV von Bands wie Slipknot und Linkin Park prägen HAXAN und lösen eine intensive Begeisterung für die Musikkultur aus, die sich zuerst über Metal und Punk erstreckt. Durch seine Schwester kommt er jedoch auch mit US-HipHop sowie dem Deutschrap des Berliner Untergrunds in Berührung. Erste eigene musikalische Projekte gründet HAXAN in schulischen Rockbands als Bassist und Sänger, bis er 2011 den Bandcontest „Berlin’s Neue Talente“ der Berlin Music Association gewinnt. Zwei Jahre später wird KORA WINTER mit Hakan als Sänger gegründet. Nach zwei EPs sowie ihrem Debüt-Album „BITTER“ (2019) wird KORA WINTER deutschlandweit als einzigartige Avant-Garde-Metal Band von Kritiker:innen gelobt. Neben der Bandaktivität begann HAXAN, auch eigene Songs zu schreiben und produzieren, die er erstmals in Form der „RAW“ EP (2019) veröffentlicht. Die Mischung aus experimentellem HipHop, Punk und Metal schlägt im Untergrund seine Wellen und lässt HAXAN schnell als außergewöhnliches Phänomen aus der modernen Rapszene auffallen.

ÜBER „GARGOYLE“:
Nach seiner zweiten EP „WAR“ (2020) steht für HAXAN nun „GARGOYLE“ auf dem Releaseplan: Erneut holt er zu einem Paukenschlag aus, der beweist, dass er mit seinem Crossover-Rap eine musikalische Nische gefunden hat, die es im Deutschrap so zuvor noch nicht gab. Auf sieben Songs nimmt HAXAN seine Hörer:innen mit auf einen Ritt durch düstere, verzerrte Klangwelten und fiebrige Episoden und macht damit deutlich, dass es sehr wohl möglich ist, augenscheinlich meilenweit voneinander entfernte Genres miteinander in Einklang zu bringen. HAXAN präsentiert dabei auch immer wieder offen seine Einflüsse, die von Death Grips und Sophie über Aphex Twin hin zu Casper und Tua reichen. Sein Gespür für Melodien und Pop-Strukturen ist dabei auch in harten und live-tauglichen Songs ersichtlich. GARGOYLE ist der endgültige Beweis, dass HAXAN ein Phänomen ist, das mit seiner experimentellen Klangästhetik aus den gängigen Schemata des Berliner Untergrund-Rap heraussticht. Die sieben Songs der EP sind eine harte, doch nahbare Interpretation des Lebens in einer anonymen Großstadt, geprägt vom Druck, stets präsent sein zu müssen und dem Frust, diesem Stress nicht entkommen zu können.

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere