Heute veröffentlicht der Duisburger Battlerapper FALK die Single „MMMNN“ mit den Featuregästen Khacoby und Masu sowie zugehörigem Musikvideo. Der Song kündigt außerdem FALKs zweites Album „Bitter“ an, welches am 6. November erscheint.

Hinter dem Akronym „MMMNN“ versteckt sich die Hook des Songs: „Mach mir mal nicht nach“ soll nicht die Rapkolleg*innen als Biter fronten, sondern auf die Kehrseite des Ruhms aufmerksam machen. Laut FALK, Khacoby und Masu klingt der Erfolg im HipHop-Business nur so lange verlockend, bis man dort selbst Erfahrungen gesammelt hat – sie wissen, dass Freundschaften, Beziehungen oder andere Zukunftspläne gleichermaßen an der Karriere zerbrechen können wie die eigene mentale Gesundheit. Dennoch erschließt sich Aufgeben nicht als Option für die Rapper:

„Hab das Studium verkackt wegen Mucke/ weil ich diesen Pfad gehen musste/ es war hart, doch ich schluckte/ und habe jede Schlucht, weil ich musste, im Spagat überwunden.“ 

Das Musikvideo zu „MMMNN“ erschien heute über den YouTube-Channel von DLTLLY:

Hier könnt ihr den Song streamen:
Spotify: https://spoti.fi/2SfkzKx
Deezer: https://bit.ly/34cwQVy
Apple Music: https://apple.co/34okSbE
Amazon Music: https://amzn.to/3n71NDc

Wie dem Song „MMMNN“ zu entnehmen ist, hat FALK durch zahlreiche Teilnahmen an Formaten von VBT bis DLTLLY einschlägige Erfahrungen in der Kampfkunst des HipHops gesammelt. Er ist der Beweis dafür, dass Battlerap keinem Stereotyp entsprechen – und schon gar nicht erzwungen grenzüberschreitend, hart oder aggressiv sein muss. So spielt der Duisburger häufig mit Rollenbildern und verkrusteten Denkmustern, denen er offensichtlich nicht selbst entspricht. In Battles gibt FALK sich selbstbewusst und unantastbar – seine Musik hingegen ist persönlich und fragil, zeigt Ängste, Schwächen und gewährt Einblick in die Gefühlswelt eines Ruhelosen. Die Widersprüche, die sich daraus ergeben, lassen jeden Song und jede Zeile wie ein Battle gegen sich selbst, die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft wirken. Seit 2018 veröffentlichte FALK zwei EPs, ein Album und 14 Singles, tauchte als Gast auf mehreren (Producer-)Tapes auf und vereinte mit dem von ihm ins Leben gerufenen Künstlerkollektiv „Team Reiben“ eine Vielzahl talentierter Künstler*innen verschiedener Genres und Bereiche aus ganz Deutschland miteinander.

Sein neues Album „Bitter“ erscheint am 6. November und führt das selbstkritische wie persönliche Schema seiner Musik auf ein neues Level. In zehn Songs gewährt er Einblicke in seine eigene Vergangenheit, setzt sich kritisch mit stereotyper Männlichkeit auseinander und erzählt von dem Kampf mit Zweifeln und Versagensängsten als Musiker. Auf klassischen und samplebasierten Beats holte er sich erlesene Featuregäste wie Odd John, Khacoby und Masu ins Studio und kreiert damit einen facettenreichen wie einnehmenden Longplayer. Zu der Motivation von „Bitter“ schreibt FALK selbst:

„Ich wollte Songs angehen, wie ich auch ein Battle angehe – kritisch, reflektiert, mit Haltung und einer Meinung. Ich habe das letzte Jahr Songs mit dem Anspruch geschrieben, zu weinen, wenn ich sie schreibe. Alles so sagen, wie es gemeint ist. Ehrlich, verletzlich und stolz.“

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere