Bevor am 2. September das Album „Manic Pixie Dream Boy Vol. 2“ erscheint, meldet sich der Rapper CONNY mit einer letzten Frage in Form einer Single: „Kannst du woanders traurig sein?“ beschreibt den gesellschaftlichen Umgang mit Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen und trifft es nicht nur mit der eingängigen Hook auf den Punkt. Zeilen wie „Auf die Frage ‚Na, wie gehts?‘ erwartet jede:r eine Lüge, oder?“ richten sich nicht nur gegen die allgemeine Tabuisierung, sondern sprechen vor allem den individuellen Umgang mit negativen Emotionen an, der für Betroffene meist zusätzliche Belastung bedeutet. Produziert wurde das sphärische Instrumental, wie auch die des gesamten Albums, von dem Producer-Duo „ok, schade.“, bestehend aus Johannes Schlump und Elias Manikas. CONNY schafft es, trotz komplexen wie sensiblen Themen einen Song zu kreieren, der Gänsehaut erzeugt und im Ohr bleibt – und mit dem er sich noch dazu klar positioniert.

Hier findet ihr „Könnt ihr woanders traurig sein?“ auf den Streaming-Plattformenhttps://bfan.link/kannst-du-woanders-traurig-sein
„Denn es ist nicht immer so bitter, wie es jetzt gerade schmeckt / Bleib ich halt noch einen Tag im Bett / Nein, es ist nicht immer so schlimm, wie ich mich eben gerade fühlte / Auf die Frage ‚Na, wie gehts?‘ erwartet jede:r eine Lüge, oder? / Oder warte, vielleicht hoffen sie auch drauf / Stell dir vor, ich sage ‚Schlecht‘ und nur ein ‚Kopf hoch‘ reicht nicht aus / Nichts, was uns mehr nervt als Depression von anderen Leuten / Deshalb bezahlen wir Therapeuten“

„KDWTS“ bietet jede Menge Identifikationsfläche und will als Anker für all jene dienen, die sich in solchen Situationen unverstanden und alleine gelassen fühlen. Für das dazugehörige Musikvideo hat sich CONNY zudem etwas ganz Besonderes einfallen lassen – ein nostalgisches Jump’n’Run-Videospiel in Nintendo 64-Ästhetik mit interaktivem Ende. Die Zuschauer:innen können selbst wählen: Können sie woanders traurig sein? Ja oder Nein? Man könnte meinen, ein Musikvideo, bei dem sich das Ende selbst bestimmen lässt ist spektakulär genug – aber das reicht dem Ausnahmekünstler nicht. Drückt man auf einen der beiden Buttons (welchen, dürft ihr selbst herausfinden) ertönt die zarte, fast zerbrechliche Stimme der Rapperin und Sängerin Taby Pilgrim, die für ein exklusives Feature eingeladen wurde. Dieses wird es vorerst ausschließlich auf YouTube geben. Mit „Könnt ihr woanders traurig sein?“ gelingt CONNY wieder einmal der Spagat zwischen gesellschaftlich relevanter Message und tiefgreifenden Emotionen, was in Kombination mit dem einzigartigen Video die Vorfreude auf den anstehenden Longplayer ins Unermessliche treibt.

Comments


Add Comment