Die Wahlberlinerin chuala veröffentlicht mit ihrer neuen Single „FMR“ heute nicht nur die dritte Auskopplung ihrer neuen EP „me and chu“, die am 30. Juli via RCA/Sony Music erscheinen wird, sondern auch ihren ersten Rated-R-Song. Nach Release der eher ruhigen Singer-Songwriter-Nummer „good morning world“ und dem Detroit House-Track „wake up!“, präsentiert chuala mit „FMR“ und Textzeilen wie „I’m gonna drink you til you’re empty, because you taste so nice“ eine weitere Facette ihrer Musik: Explizit, sinnlich, on point.
Passend dazu auch das Musikvideo zu „FMR“, das – wie der Song selbst auch – chualas ganz eigener Ästhetik folgt. Als Kulisse für den Clip dienten unter anderem Berliner Bordelle wie das Flair Berlin oder der legendäre Club Lady Nina, in dem auch schon Größen wie Rammstein ihre Musikvideos gedreht haben: Moulin Rouge-Vibes à la chuala!

Hier findet ihr die Single auf ausgewählten Streamingplattformen: https://chuala.lnk.to/FMR 

„Bei der Entscheidung, in den beiden Bordellen zu drehen, ging es mir nicht nur um den Look dieser Locations. Es geht auch darum, Orte sichtbar zu machen, die oft im Schatten stehen. Das Flair Berlin und der Club Lady Nina in Berlin, in denen wir gedreht haben, sind die Arbeitsplätze von selbstbestimmten und autonomen Sexarbeiterinnen. Ich bin dankbar, dass sie ihre Türen für uns geöffnet haben – etwas, was ich nicht als selbstverständlich betrachte.“
– chuala
Hier geht es zum Musikvideo von „FMR“: https://www.youtube.com/watch?v=gEDm0XbopxU
Musikalisch lässt sich chuala alles andere als in Schubladen stecken und so klingt „FMR“ wie ein blurry Fiebertraum der Ekstase. Zu den brachialen Klängen einer E-Gitarre und diffus-treibenden Percussions findet chuala klare und eindeutige Worte ihres sexuellen (Er-)Lebens. Sie selbst sagt zur Single:
„Ich selbst bin in einem Prozess, meine eigene Sexualität zu verstehen und Bedürfnisse einzufordern. Insbesondere in einer patriarchalischen Gesellschaft und in einer Kultur, die Frauen und ihre Körper so oft objektifiziert, ist es eine unglaublich wichtige und beflügelnde Sache, meine Wünsche zu kennen und ungeniert zu kommunizieren. Sex ist nicht nur für den männlichen Konsum. Ich verstehe auch nicht warum »FMR« eine große Sache sein sollte: Ich hatte guten Sex, der mich dazu inspiriert hat, diesen Song zu schreiben und das ist wirklich alles, was es da zu sagen gibt. Also genießt den Track und make love!“
In diesem Sinne liefert chuala mit „FMR“ einen weiteren Vorgeschmack auf die musikalische und inhaltliche Bandbreite ihrer kommenden EP „me and chu“. Das Release, das aus sieben Songs und zwei Interludes besteht, erscheint am 30. Juli 2021 über RCA/Sony Music. Alle Tracks der EP wurden von chuala selbst produziert. Der Sound der Platte oszilliert dabei zwischen klassischem Songwriting, Soul- und Elektro-Vibes. Mit ihrer soundästhetischen Experimentierfreudigkeit präsentiert sich chuala auf „me and chu“ als progressive Sängerin sowie Songwriterin und stellt zudem ihr Können als Produzentin unter Beweis.

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere