Der queere Rapper AVERY aus Hannover veröffentlicht heute seine Debüt EP „Ungefiltert“. Auf vier starken Songs präsentiert der 21-Jährige unterschiedliche Facetten seiner Persönlichkeit, die ihn alle gemeinsam zu der selbstbewussten und inspirierenden Person machen, die er ist – sowohl in seinen Lyrics als auch als Teil der queeren Rapszene Deutschlands. Zusätzlich zur EP erscheint heute auch das Video zur Single „Du bist nicht allein“ (feat. Finna) – eine emotionale Vergangenheitsbewältigung, die Zuhörer:innen Mut schenkt!

Die EP „Ungefiltert“ findet ihr ab heute bei diversen Streamingdiensten:
Spotify: https://spoti.fi/3imnRc8
Apple Music: https://apple.co/3D1Y2WY
Amazon Music: https://amzn.to/2ZLPsND
Tidal: https://bit.ly/3F90i0r
Deezer: https://bit.ly/3uqVbn8

Zum EP-Release veröffentlicht AVERY heute auch das Musikvideo zum emotionalsten Song der Platte. Auf „Du bist nicht allein“ zeigt AVERY sich von einer besonders persönlichen und verletzlichen Seite, indem er Suizidgedanken und Resignation thematisiert. Was zunächst nach einem niederschmetternden Song klingt, ist in Wahrheit aber eine kraftspendende Hymne. Durch die Kombination von AVERYs ehrlichen Parts und der fürsorglichen Hook der Hamburger Rapperin Finna, nimmt die erdrückende Thematik eine zuversichtliche Wende und verspricht den Zuhörer:innen, dass kein emotionales Loch so tief ist, dass man es nicht wieder heraus schafft.

Hier findet ihr das Video zu „Du bist nicht allein“: https://www.youtube.com/watch?v=sukNRWd6G3E
Neben seiner verletzlichen Seite bekommen wir auf der „Ungefiltert“ EP aber auch noch weitere Facetten des Hannoveraner Artists präsentiert. Ohne Blatt vor dem Mund verteilt AVERY auf „Merk dir mein‘ Namen“ zielsicher Punchlines, die allesamt beweisen, wie viel Kampfgeist und Hunger in ihm stecken. Mit „Was ich will“ liefert die EP außerdem eine bedeutende queere Hymne für Selbstbestimmung:Ich bin Hure, ich bin Tunte, ich bin Mann, ich bin Frau – ich bin alles was ich will„, rappt AVERY und positioniert sich damit stark gegen konservatives, cis-heteronormatives Schubladendenken. Dass neben Aktivismus und Punchlines aber auch mal Zeit für einen freien Kopf sein muss, beweist hingegen die Single „Eskalation“. Mit den besten Freund:innen und den richtigen Drinks durch die Straßen Hannovers ziehen und das Leben genießen – auch diese Seite darf in AVERYs Leben und somit auch auf seiner ersten EP nicht fehlen.

Tracklist:

  1. Eskalation (prod. by Sebo)
    2. Du bist nicht allein feat. Finna (prod. by Sebo)
    3. Merk dir mein‘ Namen (prod. by Niki Tall)
    4. Was ich will (prob. by Sebo)

    Neben dem digitalen Release gibt es auch zwei unterschiedliche, limitierte Bundles, die hier erworben werden können: https://www.etsy.com/de/listing/1070740810/avery-ungefiltert-bundle-ungefiltert?ref=listings_manager_grid

Über AVERY:
Als queerer Artist und mit gerade einmal 21 Jahren, betritt AVERY die Bühne mit großen und mindestens genauso wichtigen Zielen: Es ist Zeit, die deutsche HipHop-Welt zu verändern und der (toxisch) maskulin dominierten Szene einen Gegenentwurf zu präsentieren. AVERY nutzt seine Stimme für die eigene Community und liefert so auch aggressive und wütende Antworten auf Homo-& Queerfeindlichkeit. Bereits mit 13 Jahren erschafft er das Pseudonym AVERY und damit einen Space, in dem es möglich ist, sich auszuleben und die eigene Freiheit zu zelebrieren. AVERY wird bei Geburt das männliche Geschlecht zugewiesen, er daraufhin als Junge sozialisiert, wie unsere Gesellschaft es eben tut. Bereits in jungem Alter wird ihm aber klar, dass es keinen Grund gibt, sich von solchen Geschlechterschubladen einengen zu lassen. Egal wie hoch die Absätze der Schuhe, wie dick das Make-Up oder wie lang die Haare – AVERY erkennt, dass eine Persönlichkeit und ihre Inszenierung nach außen nicht an einem biologischen Geschlecht festgemacht werden sollten. Daraufhin begegnen ihm Kritik, Unverständnis, Anfeindungen und Mobbing. In diesem Umfeld braucht auch die stärkste Persönlichkeit ein Ventil: für AVERY ist das Deutschrap. AVERY ist wütend und das soll musikalisch zum Ausdruck kommen. Die Singles »Schwuchtel« (2020) und »Was ich will« (2021) rechnen mit homophoben Aussagen und Klischees ab und ebnen AVERY den Weg in die Musikwelt. Mit seiner androgynen Erscheinung macht sich AVERY frei von gesellschaftlichen Konventionen und spielt gekonnt mit den Grenzen zwischen Provokation, Verwirrung und Empowerment. 2021 beweist AVERY genau das mit seiner „Ungefiltert“ EP: vier Songs voller Emotionen von Partylaune bis hin zu Trauer und Aggression, ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen. AVERY präsentiert sich auf seiner Debüt-EP ehrlich, nahbar und zugleich hart. Denn hart sein ist im Deutschrap noch immer zu oft mit Männlichkeit, Diskriminierung und Ablehnung verbunden. AVERY weiß jedoch: Sich vor Leuten nackt machen, indem man die eigene Gedankenwelt offenbart, das ist, was die wahre Stärke und Härte eines Menschen ausmacht. Ganz gleich, welche Kleidung, Attitüde, Geschlechtsorgane oder Pronomen.

Comments


Add Comment

Ich akzeptiere