„Error Error System Failure“

Mit „Fuck it up“ releast Alice Dee heute eine empowernde Hymne über queeren Hustle und packt starke Emotionen auf den düsteren Beat von Producer Ozo. Der Track ist die letzte Auskopplung der anstehenden „Komm“-EP, die am 2. Dezember 2022 independent erscheint. In dem binären, kapitalistischen System, in dem wir leben, haben es Menschen, die aus diesem Raster fallen, schwer – und das fuckt Alice ab. Die Wut darüber wird in eingängige Flows und lyrisch versierte Zeilen verpackt, die der wichtigen Message den passenden Rahmen geben. Wer in diesem System nach Erfolg strebt, gibt ihm recht – so betrachtet Alice Scheitern als Chance, aus eben dieser feindlichen Realität auszubrechen. Durch den fast schon theatralischen Aufbau des Instrumentals und Alice Dees endlos scheinende Energie entsteht ein einzigartiger Vibe, der im richtigen Maße pusht, aber immer noch Raum für Verletzlichkeit lässt.

Hier kommt ihr zu „Fuck it up“ auf den Streamingseitenhttps://linktr.ee/ALICEDEE

„Zu jung für erwachsen, zu erwachsen für ’n Kid
Zu sehr Mann für ’ne Frau, zu sehr Frau für einen Mann
Immer dazwischen und ich lach‘ über den Witz
Was tun außer fuck it up, bis es eines Tages anders ist“

Mit technisch beeindruckenden Skills sowie Shoutouts an queere Kämpfer:innen, schafft Alice Dee mit „Fuck it up“ nicht nur eine bedeutende Hommage, sondern gleichzeitig auch einen clubtauglichen Soundtrack für wilde Nächte. Es geht um Banden bilden und darum, etwas Echtes zu finden, um der bitteren Realität gemeinsam zu entfliehen. Auch das dazugehörige Musikvideo unterstreicht dieses Anliegen mit ausdrucksstarken Bildern, die zwischendurch im Nebel verschwinden – der Fokus findet jedoch immer wieder zu Alice zurück.

 

Ihr könnt euch das Musikvideo ab sofort auf YouTube ansehen:

https://youtu.be/0Gx-aHl28Io

 

Über Alice Dee (they/them): 
Alice Dee’s Waffe ist das Wort, die Mission: Limits pushen und Grenzen verschieben. Ganz egal, ob Freestyle oder Lyrics, Grime, Drill oder Trap – Alice Dees Performance ist pure Energie. Mit oder ohne Backup der B2BCREW, irgendwo zwischen Moshpit und Rave, entsteht ein Soundtrack für hungrige Geister, die zu treibenden Bässen aus der Reihe tanzen und mit glänzenden Augen den Anfang einer neuen Welt feiern. In Hanau geboren ist Alice Dee über viele Umzüge in Berlin gelandet, wo sich nach all der Rastlosigkeit so etwas wie Ankommen abzeichnet. Alice veröffentlicht daraufhin zwei Mixtapes und 2019 die EP „Wildstyles“. Mit der “Double Check”-EP folgt 2021 ein weiterer Meilenstein auf der musikalischen Reise, der Alice ohne Umschweife auf das nächste Level katapultiert. Unzählige Auftritte, Cypherkreise, Freestyle-Sessions und vor allem intensive Auseinandersetzung mit sich selbst sorgen nicht nur für einen erstklassigen Ruf, sondern auch für unvergleichliche lyrische wie technische Skills. Progressive Punchlines und empowernde Ansagen werden dabei von einem Klangteppich aus Grime und Trap getragen und entfalten so ihre unermessliche Power. Alices Songwriting-Fähigkeiten sind außerdem in der Fernseh-Serie „Becoming Charlie“ zu hören, die aktuell in der ZDF Mediathek verfügbar ist.

Über die „Komm“-EP:
Auch 2022 bleibt es um Alice Dee keineswegs still. Mit der anstehenden “Komm”-EP wird die Sehnsucht nach mehr erstmal gestillt und wir landen wahlweise auf Club-Tanzflächen oder in düsteren Gedankenschleifen rund um Selbstzweifel, Entfremdung und schließlich Wiedergeburt. Anstatt nach Zugehörigkeit in einem feindlichen System zu suchen, gilt es, Scheitern als Chance zu betrachten und einen Neuanfang zu wagen. Alices Tracks fangen jene auf, die an sich zweifeln und an denen gezweifelt wird, die sich lost fühlen und sich eigentlich nur selbst finden wollen. Zwischen roughen Doubletime-Passagen und eingängig gespitteten Flow-Variationen geht es gemeinsam Richtung neue Welt – die Waffe immer noch das Wort, die Crew immer noch im Rücken. Die Beats des bevorstehenden Releases stammen von insgesamt sieben Producer:innen und unterlegen die vielschichtigen Songs mit dem nötigen Bass und der jeweils passenden Atmosphäre. Die „Komm“-EP erscheint independent am 2. Dezember 2022. 

Comments


Add Comment