Frauen im Rap, Frauen am Mic. Ein Thema, das auch 2018 viel diskutiert wird. Zurecht, denn: Rapperinnen* sind in der männerdominierten HipHop-Szene auf den ersten Blick wenig präsent. Oft heißt es, es gäbe ja keine (guten) Rapperinnen*. Also habe ich mich auf die Suche begeben, nach den angeblich so seltenen Spezies der rappenden Frauen* – eine zugegeben recht kurze Suche, denn Vertreterinnen des Genres gibt es wie Sand am Meer.
Im Rahmen dieser Blog-Reihe nehme ich ein Format auf, das der Journalist Sven Kabelitz vom Musikmagazin laut.de losgetreten hat: Ein Jahr lang postete er jeden Tag ein Musikstück von einer Künstlerin. Was er als anfängliche Herausforderung betrachtete, verdeutlichte schnell: Es gibt weit mehr talentierte Musikerinnen, als Tage im Jahr. Im Rap ist es nicht anders. In den kommenden zwölf Monaten wird es hier deshalb jeweils einen Blogbeitrag geben, der für jeden Tag des Monats eine Künstlerin* vorstellt. Insgesamt 365 werden es Ende Oktober 2019 sein – und damit noch lange nicht alle weiblichen* Rap-Acts, die ich allein bei meiner ersten Recherche gefunden habe.

Ich habe mich also durch fast 40 Jahre Rapgeschichte gewühlt und Künstlerinnen* aus der ganzen Welt entdeckt, die unterschiedlichste Stile vertreten, in allen erdenklichen Sprachen und über die verschiedensten Dinge rappen. Ihnen gemein ist die Liebe zu HipHop. Deswegen haben sie hier eine gemeinsame Plattform verdient. Mein Ziel ist es, mit diesem Format weg von der öffentlichen Wahrnehmung zu kommen, Female* Rap sei nur eine Randnotiz im HipHop, gar ein eigenes Subgenre. Lasst euch deshalb inspirieren – von höchst unterschiedlichen Musikerinnen* und geballter Dopeness aus der ganzen Welt. Und sollte mal wieder jemand in eurem Umfeld behaupten, es gäbe keine talentierten Rapperinnen, findet ihr hier 365 Gegenargumente, unter denen für jeden Geschmack etwas dabei ist.

01 Sa-Roc (USA)

Sie ist Rhymesayers‘ First Lady und selbstbetitelte Goddess MC. Dass die Rapperin aus Washington damit kein bisschen untertreibt, zeigt sie auf ihrer aktuellen Europa-Tour. Sa-Roc hat sich als Conscious Rapperin einen Namen gemacht, für Anfang 2019 steht das Release ihres zehnten (!) Studioalbums innerhalb von neun (!!) Jahren an. Die Liste ihrer Collabos ist lang und liest sich wie die Weihnachts-Wunschliste eines jeden Boombap-Nerds: The Roots, Brother Ali, David Banner, Talib Kweli, Aesop Rock, Slug (Atmosphere)… and it just don’t stop.

02 Ket (Deutschland)

Die rappende Lieblingslehrerin eurer Lieblingslehrer: Ur-Leipzigerin und Wahl-Kölnerin Ket veröffentlichte 2012 ihr Debütalbum „Traverser la rue“ über das Label Spitainment. Seitdem ist die Rapperin vor allem live zu erleben und feilt aktuell an neuen Songs. Was sie auszeichnet? Kaum eine deutsche Künstlerin schafft es, Melancholie und Selbstzweifel so wunderbar greifbar in Songs zu packen. Wer Doubletime-Parts und Technik-Geflexe sucht ist mit Songs wie ihrer Titelhymne „Traverser la rue“ und „Ich lauf und ich lauf“ gut beraten.

03 Trinisha Browne (Trinidad & Tobago/Kanada)

Kaum ein Song wurde so oft aufgegriffen wie Showbiz‘ & A.G.s „Next Level“. So nimmt sich auch die kanadische Rapperin Trinisha Browne den Klassiker vor und spittet einen wunderbaren Freestyle auf Premos Beat. Inzwischen hat die Künstlerin, die aus Trinidad & Tobago stammt und ihre Kindheit größtenteils in Montréal verbrachte, nicht nur als Voract für Azealia Banks performt, sondern auch mehrere Solo-EPs und -Alben veröffentlicht. Neben ihrer Rap-Affinität zeichnet die Musikerin mit Leidenschaft.

04 Nadia Rose (England)

Einer der Rising Stars aus dem UK-HipHop ist Nadia Rose. 2017 landete sie auf Platz 5 der BBC „Sound of 2017“-Shortlist – ein Ritterschlag für die damalige Newcomerin. Mit Stormzy als Cousin liegt ihr der UK-Grime-Sound eh im Blut – was die studierte Musikerin und Musikmanagerin nicht davon abhält, ihren eigenen Stil zu entwickeln. Ihrer im Juli veröffentlichten Single „Skwod“ und dem zugehörigen Video kann sich eh niemand entziehen – und wer es doch versuchen möchte, sollte hier lieber weiter scrollen.

05 Roxanne Shante (USA)

Kommen wir zu einer der absoluten Wegbereiterinnen im HipHop: „Roxanne’s Revenge“ machte die damals 14-jährige Roxanne Shante, die sich seit ihrem neunten Lebensjahr durch Freestyle-Battles in ihrem Viertel Queens einen Namen gemacht hatte, über Nacht zum Star. Bis heute ist die Rapperin eine der Besten on stage – das bewies sie unter anderem auf Tour mit ihrer Juice Crew im vergangenen Jahr. Sehr empfehlenswert ist übrigens ihr Biopic „Roxanne Roxanne“, das unter anderem ein Zusammentreffen mit einem gewissen Nasir Jones zeigt.

06 Polaryss Northstarr aka AtLas (USA)

Deutlich weniger Informationen findet man über Polaryss Northstarr aka AtLas. Offenbar macht die Rapperin, auf die ich durch ihren Track „I Ain’t No Rapper“ (oh yeah, she is!) aufmerksam geworden bin, seit über zehn Jahren Musik und scheint vom Status Quo der HipHop-Szene oftmals ähnlich angewidert zu sein, wie wohl viele Frauen in der Szene.

07 Audry Funk (Mexiko/USA)

Ab jetzt setzt bei mir die Sprachbarriere ein: Audry Funk ist eines der Aushängeschilder der mexikanischen Musikszene. Die heute in New York lebende Künstlerin ist Sängerin, Komponistin, Rapperin, Philosophin und Aktivistin und hält Vorträge an den bedeutendsten Universitäten der USA. In ihren Songs arbeitet Audry Funk gesellschaftskritische Themen auf – unter anderem die bestehende Gewaltbereitschaft gegenüber Frauen in Mittelamerika.

08 Josh und Nash (Deutschland)

Zurück im deutschen Underground: Josh und Nash aus Berlin sind sowohl solistisch, als auch als Duo aktiv. Sozialkritische Inhalte stehen im Mittelpunkt ihrer Songs, wie zum Beispiel beim Track „Identität“, den ich nicht nur wegen des Inhaltes, sondern vor allem wegen des vibenden Instrumentals sehr schätze. Besonders live machen die beiden MCs aber einfach Spaß – und seien hiermit insbesondere allen Veranstalter*innen wärmstens ans Herz gelegt.

09 Gnucci (Schweden)

Auf die Ansage „Kick it like a girl“ darf man ab sofort gern mit Gnuccis „A.Rab“ kontern – was im Übrigen für ihren eigenen Namen steht. Ana Rab aka Gnucci ist eine „One Woman Band“, hat mit RAB Rec. ihr eigenes Musiklabel und ist wohl der Inbegriff des Girl Bosses. In einschlägigen Medien wird sie als die schwedische Version von Allzweckwaffe M.I.A. gehandelt – ein Vergleich, der der Rapperin und Produzentin sicher nicht schadet, den sie aber eigentlich nicht nötig hat: Denn Gnucci steht für ihren eigenen Sound, für schrille Farben – aber eben auch für (Selbst-)Empowerment. Und damit ist sie zweifellos zeitgemäß und dabei in ihrem künstlerischen Schaffen völlig eigen.

10 The Floacist [Floetry] (England)

Kommen wir zu meinem, fast schon obligatorischen, Lobgesang auf Floetry. Ja, ich halte Marsha Ambrosius für eine der besten Sängerinnen unserer Zeit. In Kombination mit Natalie „The Floacist“ Stewart entstanden zwei fantastische Studioalben, die ein wenig Lauryn Hill-Vibe in die 2000er Jahre brachten. 2006 trennten sich die Wege der beiden Musikerinnen, die seitdem auch solistisch spannende, aber viel zu sehr unter dem Radar schwebende, Tracks veröffentlicht haben. The Floacist machte sich dabei vor allem durch ihre spirituellen und philosophischen Texte einen Namen.

11 Princess Nokia (USA)

Niemand ist wie Princess Nokia – und genau deswegen ist sie vielleicht eines der wichtigsten Role Models in der heutigen HipHop-Szene. Die bekennende Feministin begann ihre Rap-Karriere unter dem Namen Wavy Spice und machte sich durch einige virale Soundcloud-Hits einen Namen. Offen positioniert sie sich zu queeren Themen und repräsentiert so eine im HipHop bis heute kaum vertretene Zielgruppe. Ihr Debütalbum „1992“ war ein Kritikerliebling – und das völlig zurecht. Inzwischen sollte klar sein, dass Destiny Frasqueri so schnell nicht mehr vom Mikrofon wegzukriegen sein dürfte.

12 Lyric Jones (USA)

Deutlich unter dem Radar fliegt dagegen Lyric Jones. Die aus Boston stammende Rapperin ist auch als Schlagzeugerin, Produzentin und Event-Host aktiv und atmet Musik mit jedem Zug ihrer Lunge. Zusammenarbeiten mit Phife Dawg, Esperanza Spalding, J-Live und dem deutschen Produzenten Superior zeigen, wie vernetzt die Künstlerin ist. Den Rest sagen ihre Songs aus.

13 Yansn (Deutschland)

Yansn rappt, singt, produziert – und gehört zu den spannendsten weiblichen Vertreterinnen im Deutschrap. Die Deutsch-Brasilianerin rappt auf Deutsch und Portugiesisch, gern mal sozialkritisch, am liebsten aber live. Da war die Künstlerin schon im gesamten deutschsprachigen Raum, aber auch in Pakistan, Ägypten, den USA, Brasilien, Frankreich und England unterwegs. Yansn ist der Inbegriff des Selfmade Artists. Ihr Debütalbum „Gute Vibez“ erschien 2016 über Springstoff.

14 Daisy Chain (Griechenland)

Eine sehr lebendige HipHop-Szene gibt es auch in Griechenland. Daisy Chain sollte manch einem vielleicht als Teil des Polit-Rap-Trios Le Monde Est En Flammes bereits ein Begriff sein. Auch ohne ein Wort Griechisch zu verstehen, beeindruckt die Rapperin durch ihre Bühnenpräsenz und bitte, was für eine krasse Technik!

15 Haiyti (Deutschland)

Im allgemeinen Cloud-Rap und Trap-Wahnsinn gibt es sie: Haiyti, die Künstlerin, die zwischen Gangsterrap-Attitüde und Verletzlichkeit, zwischen Money Boy und Feuilleton, ihr Ding macht. Mit den Hitgaranten Kitschkrieg im Rücken, ist die Hamburgerin straight auf dem Weg zur Weltherrschaft. Man kann sie lieben, man kann sie hassen, die Virtuosität in Abrede stellen kann man Haiyti jedoch nicht. Anders als ihre Kollegen aus Genre-Kreisen ist sie keine bloße Kopie US-amerikanischer MCs, stört sich nicht, anzuecken, schräg zu klingen – und hat dadurch das Potenzial, im Deutschrap noch eine Menge kreativer Grenzen aufzubrechen.

16 Sara Hebe (Argentinien)

Eine der relevantesten Vertreterinnen des politischen Raps aus Argentinien ist Sara Hebe. Dabei mischt die Künstlerin HipHop und Cumbia, eine kolumbianische Musikrichtung mit afrikanischen und spanischen Rhythmus- und Melodiemotiven. Das sorgt für einen, für unser Ohr vielleicht zunächst ungewöhnlichen, HipHop-Sound. Und auch inhaltlich haben es Sara Hebes Track in sich: Es geht um Diskriminierungserfahrungen, Straßengewalt, Feminismus. Fühlt sich eigentlich noch jemand von den Drumpatterns auf „Esa Mierda“ an die Beastie Boys erinnert?

17 Juste Shani (Frankreich)

Ein noch recht junges Gesicht in der französischen Rapszene ist Juste Shani. Erst seit einigen Monaten macht die erst 19-jährige Rapperin von sich Reden – und hat kürzlich ihr vielversprechendes Musikvideo zum Song „Kirikou“ veröffentlicht. Für Ende 2018 plant sie das Release ihrer Debüt-EP.

18 Noname (USA)

Auch wenn ihr Name anderes vermuten lässt: In der HipHop-Szene ist Noname längst keine Unbekannte mehr. Seit 2010 ist die Rapperin aus Chicago auf HipHop- und Poetry-Bühnen zu Hause, erlangte Aufmerksamkeit durch einen Feature-Auftritt auf Chance the Rappers Mixtape „Acid Rap“. Dass die Musikerin und Poetin nicht nur unfassbar talentiert, sondern auch mindestens genauso sympathisch ist, wird in ihrem Tiny Desk Concert deutlich. Wem das noch nicht reicht, um Fan zu werden: Der Rolling Stone hat Noname in diesem Jahr als „One of the best rappers alive“ bezeichnet. Nuffsaid!

19 The Buttress (USA)

Obacht, es wird experimentell: Buttress ist eine meiner neueren Entdeckungen. Ihre düstere Selbstinszenierung und ihre Samplewahl hatten mich vom ersten Moment an. Dabei versteht sich Buttress vor allem als Filmemacherin und nutzt Musik nur als Erweiterung ihrer audiovisuellen Möglichkeiten. Dafür rappt sich das Multitalent aber verdammt nochmal den Arsch auf – und nimmt dich mit ihren emotionalen Performances so ein, dass du dir ihre Videos danach direkt nochmal ansehen musst.

20 Lumaraa (Deutschland)

Lumaraa, Rapperin, Sängerin und Journalistin, thematisiert in ihren Songs mit Vorliebe das zwischenmenschliche Miteinander von Mann und Frau: Gescheiterte und nicht gescheiterte Beziehungen sind häufiges Sujet ihrer, inzwischen drei Studioalben umfassenden, Diskografie. Die Wahl-Leipzigerin, die sich unter anderem bei „Rap am Mittwoch“ eine Fanbase aufbaute, wagt sich jedoch auch durchaus an weniger typische Themen: In ihrem 2017 veröffentlichten Track „Unter meiner Haut“ spricht sie über ihre Neurodermitis-Krankheit.

21 Lala &ce (Frankreich)

Zurück in der bunten Welt des Autotunes geht die Reise nach Frankreich: Lala Ace, „la fille qui rappe mieux que les rappeurs“. Als einzige Frau der 667-Crew macht sie sich mit ihrem virtuosen Sound in der Rapszene unseres Nachbarlandes einen Namen. Darüber hinaus scheint sich die aus Lyon stammende Künstlerin, die heute in London lebt, relativ bedeckt zu halten.

22 J Who (Schweiz)

Einmal Boombap auf Schwizerdütsch, bitte! 2016 veröffentlichte J Who aus Baden ihre letzte Ep „Soulfood“ und arbeitet aktuell an neuem Material. Jazzsamples und Representer sind ihre Spezialität – was sie auch mit deutschen Künstlern wie Daily Concept-Chef Chezz.One und „the German Premo“ Kallsen vereint, mit denen sie bereits zusammen gearbeitet hat. Den Underground-Kodex hat sich die Musikerin fett auf die Fahne geschrieben und dürfte damit auch beim letzten Golden-Era-Rucksack-Fan einen Stein im Brett haben.

23 Lady Leshurr (England)

Nein. Nein, eigentlich muss ich wirklich nichts zu Lady Leshurr schreiben. Das Flow-Monstrum aus Birmingham, das sich auch als Radio-DJ und Schauspielerin bewiesen hat, ist Pflichtprogramm in jedem HipHop-Lehrbuch in 2kirgendwas. Man muss kein Grime mögen, um bei ihren geflexten Textzeilen mit offenem Mund vor den Lautsprechern zu sitzen. Mit ihrer „Queen’s Speech“-Reihe hat die Rapperin gezeigt, dass Monarchie doch ’ne ziemlich dufte Sache ist. Ihr soziales Engagement macht sie zudem unhatebar. Und außerdem macht niemand so schön „Brrr“ – Fakt!

24 Nitty Scott (USA)

2017 zog das Video einer US-amerikanischen Rapperin seine Kreise durch die weltweiten sozialen Netzwerke. „La Diaspora“ brachte Nitty Scott auch außerhalb der Conscious Rap-Szene ihre verdiente Aufmerksamkeit. Dass die Musikerin, die bereits mit 14 Jahren zum Mic griff, zuvor bereits mit Künstlern wie Kendrick Lamar und Action Bronson gearbeitet hat – geschenkt. Nitty Scott kritisiert offen, dass Rapperinnen oft nur auf Plattformen und Artikeln, in denen es um Female Rap geht, Erwähnung finden und setzt sich für mehr Gleichberechtigung im HipHop ein.

25 Maura Souloud (Deutschland)

Deutsche MCs, die auf Englisch rappen, sind immer eine eher kritisch beäugte Spezies. Die Skepsis lohnt nicht bei Maura Souloud, die Rap mit Soul mischt und das mit einer Bühnenpräsenz, die es in sich hat. Ob solistisch oder als Teil der Band Homie – Maura Souloud darf als einer der spannendsten Underdogs der deutschen Musikszene betrachtet werden.

26 Rapsody (USA)

Rapsody wird nicht umsonst als eine der wichtigsten Rapperinnen unserer Zeit gehandelt: Die Künstlerin steht für starke Metaphern, deepe Poesie und Wortspiele. 9th Wonder ist nicht umsonst einer der Wegbereiter der aus North Carolina stammenden Musikerin, die zuletzt unter anderem mit Künstlern*innen wie Evidence, T.I., Black Thought und H.E.R. zusammenarbeitete und für ihr 2017 veröffentlichtes Soloalbum „Laila’s Wisdom“ und die Single „Sassy“ für je einen Grammy nominiert wurde.

27 Rye Rye (USA)

Ich muss zugeben: 2013 hatte mich Rye Rye mit ihrem Musikvideo zum grausigen Song „Boom Boom“ (inklusive Vengaboys-Adaption, bitte nicht googlen) hochgradig verstört. Dabei hat die recht unbekannte Rapperin aus Baltimore durchaus eine Menge doper Tracks im Roaster: Zum Beispiel die Mitwipp-Nummer „Sunshine“ mit ihrer Ex-Labelchefin M.I.A. in der Hook. Seit 2016 ist Rye Rye independent unterwegs und ich bin gespannt auf neuen Stoff – bitte möglichst ohne Eurotrash-Trauma.

28 Leila Akinyi (Deutschland)

Warum Leila Akinyi in Deutschland noch nicht DAS Ding schlechthin ist, verstehe ich auch nicht. Sie rappt, sie singt, sie provoziert und hat ihren ganz eigenen Umgang mit Textstrukturen und der deutschen Sprache. Genau das macht sie für mich zu einem der spannendsten HipHop-Acts der aktuellen Zeit. Ob mit ihrer „Camukinyi“-EP mit dem ebenfalls sehr empfehlenswerten MC Camufingo, als empowernde Gesellschaftskritikerin auf Songs wie „Afro Spartana“ oder mit abstrakten Tracks wie „Alien“ – die Frau ist Pflicht!

29 Ramengvrl (Indonesien)

An dieser Stelle einen Gruß an Audijens, der mich auf das indonesische Phänomen Ramengvrl aufmerksam gemacht hat. Hier sitzt einfach alles: Fashion, Bars, minimalistische Beats. Da kann man schon mal das Good Life zelebrieren, wie es die Kolleg*innen in den USA auch so gern tun. Das tut Ramengvrl in „Ca$hmere“ mit Bravour. Ihren eigenen Musikstil beschreibt sie dabei, mit zwei zwinkernden Augen, als „inappropriate Asian girl on drugs“. Die Rapperin aus Jakarta ist solistisch und als Teil des HipHop-Kollektivs Underground Bizniz Club unterwegs.

30 Toni Blackman (USA)

Der erste Teil der „365 Female MCs“-Reihe schließt mit einer Freestyle-Koryphäe. Das macht erwartungsgemäß das Auftreiben von audiovisuellem Material eher schwierig. Die Bay Area Rapperin ist jedoch so HipHop. dass sie mit dem Exchange-Program „Rhythm Road“ als Repräsentantin amerikanischer Musik durch die ganze Welt reisen durfte und zudem zahlreiche Vorlesungen über HipHop und Rap, vor allem in afrikanischen Staaten, hielt. Sie hat sich die Bühne mit Künstler*innen wie Erykah Badu, Mos Def, Guru, The Roots und dem Wu-Tang Clan geteilt. Seit 24 Jahren ist Toni Blackman musikalisch aktiv – merkt euch ihren verdammten Namen!

Alle auf Spotify verfügbaren Rapperinnen aus dieser Reihe findet ihr in der Playlist „365 Female* MCs“.

Als Female Rapper verstehe ich alle Künstlerinnen*, die sich selbst als weiblich definieren, unabhängig von ihrem biologischen Geschlecht.

Hier geht es zu den weiteren Teilen von 365 Female MCs.

Comments


Add Comment